Leipziger für Leipziger: Nach der Fernwärme- und Strom-Partnerschaft arbeitet das Gewandhaus zu Leipzig nun auch in Sachen Kälteversorgung eng mit den Leipziger Stadtwerken zusammen. Da die alte Kälteversorgungsleitung in die Jahre gekommen war und modernisiert werden musste, setzten die Leipziger Stadtwerke diesen Auftrag für den Heimspielort des ältesten bürgerlichen Orchesters der Welt um. Im vergangenen Jahr begannen die Arbeiten, inzwischen läuft die neue Technik – und sorgt für angenehme Temperaturen im Gewandhaus. Für die hocheffiziente Anlage, die eine Leistung von 900 KW erbringt, investierten die Stadtwerke eine knappe Million Euro.

Stadtwerke-Geschäftsführung und Gewandhaus-Techniker vor der neuen Kälte-Anlage.
Vor der neuen Kälte-Anlage (von links): Stephan Klan (Abteilungsleiter Energielösungen der Stadtwerke), Dr. Maik Piehler, Dr. Gereon Röckrath (Technischer Direktor des Gewandhauses) und Bernd Schöneich.

Angenehme Temperaturen für Gäste, Musiker und Instrumente

“Es ist wichtig, im Gewandhaus für eine stabile Temperierung zu sorgen, damit die Besucher des Konzerthauses sowie die Musiker des Gewandhausorchesters immer beste klimatische Bedingungen für sich und ihre wertvollen Instrumente vorfinden”, sagt Bernd Schöneich,  Technischer Leiter des Gewandhauses. “Auch wenn die Sommer, wie in den vergangenen beiden Jahren geschehen, enorm heiß sind, muss das gesamte Jahr über die gleiche Temperatur und Luftfeuchtigkeit in den Konzertsälen herrschen. Bei Schwankungen der klimatischen Verhältnisse würden sich nicht nur die mehr als 6.500 Pfeifen der großen Schuke-Orgel, sondern auch die Instrumente der Orchestermusiker verstimmen oder sogar Schäden an den hölzernen Resonanzkörpern entstehen. Wir sind daher froh, dass wir mit der Leipziger Gruppe einen verlässlichen Partner an unserer Seite haben, der für angenehme Temperaturen im Gewandhaus sorgt und uns für diese sehr spezielle und sensible Aufgabe mit der entsprechenden Technik unterstützt.”

Nächstes Projekt: Oper

“Wir sind stolz darauf, dass wir als Energiedienstleister vor Ort diesen Leuchtturm der Leipziger Kultur betreuen dürfen. Uns verbindet seit Jahren eine enge und vertrauensvolle Partnerschaft”, unterstreicht Dr. Maik Piehler, Geschäftsführer der Leipziger Stadtwerke. So engagiere sich die Leipziger Gruppe als Unterstützer – neben vielen Sponsorings wie beispielsweise Heizhaus oder Leipziger Markt Musik – auch für das Gewandhaus. Zudem kämen viele Besucher mit den Angeboten des Schwesterunternehmens LVB zu den Konzerten. “Wir freuen uns, dass das Gewandhaus nun neben der Fernwärme und dem Strom auch bei der Kälteversorgung auf die Leipziger Stadtwerke setzt. Im Rahmen eines 20-Jahres-Vertrages kann sich das Gewandhaus auf eine kompetente Betreuung durch uns verlassen.”

Die Stadtwerke und Leipzigs Kulturhäuser – das ist eine vielfältige Beziehung. So erfüllt das Unternehmen zum Beispiel aktuell auf der gegenüberliegenden Seite des Augustusplatzes einen weiteren Kälteversorgungsauftrag: Im Jahr 2020 sorgen die Stadtwerke dann nicht nur für angenehme Temperaturen im Gewandhaus, sondern auch in der Oper. Und die Musikalische Komödie wurde in diesem Jahr ans Fernwärmenetz der Leipziger Stadtwerke geschlossen.