Im Technischen Zentrum der Leipziger Verkehrsbetriebe war jetzt ein Richtkranz zu sehen. Grund dafür war, dass nach achtmonatiger Bautätigkeit nun ein Großteil der Dachkonstruktion der zukünftigen Straßenbahnabstellhalle fertiggestellt ist. Das war Anlass genug, um am 3. Dezember im kleinen Kreis, der aktuellen Situation entsprechend, das Richtfest abzuhalten.

Mit diesem Zimmermannshammer wurde der symbolisch letzte Nagel eingeschlagen.

Zusammen mit Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, schlugen die LVB-Geschäftsführer Ulf Middelberg und Ronald Juhrs den symbolisch letzten Nagel ein.

„Der Freistaat und der Zweckverband Nahverkehrsraum Leipzig fördern das Vorhaben, um die Leistungsfähigkeit des öffentlichen Personennahverkehrs zu erhöhen und Kunden somit ein attraktives Angebot machen zu können. Als regionaler Mobilitätsdienstleister sind wir dankbar für die enge, jahrelange Partnerschaft, denn nur gemeinsam werden wir in Zukunft die Verkehrswende umsetzen und damit dem Klimawandel begegnen können”, so Ulf Middelberg, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Verkehrsbetriebe.

8.000 Quadratmeter Dach fertig

Zum Zeitpunkt des Richtfestes war das Dachtragwerk der Abstellhalle über die Gleise 22 bis 30 errichtet. „Wir freuen uns, dass die 8.000 Quadratmeter Dachfläche nun dicht ist“, so Ronald Juhrs, LVB Geschäftsführer Technik und Betrieb. „Wir haben in den vergangenen Monaten viel geschafft. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Projektbeteiligten und Bauleute.“ 168 Betonstützen wurden für die Halle errichtet und danach wurden die sogenannten Binder und Pfetten sowie die Dachplatten montiert.

Der Bau der Abstellhalle der LVB geht voran

Eine Straßenbahn vor der neuen Straßenbahnabstellhalle der LVB.

Nach dem Richtfest begann im Dezember nun der Gleisbau in der Abstellhalle, erstmals mit Gleiskonstruktionen auf Kunststoff-Recycling-Schwellen. Daran schließt sich die technische Gebäudeausrüstung wie Sprinkler, Abwasser- und Wasserleitungen, Elektroinstallation, Fahrstraßensteuerung und Fahrleitung an. Anstatt einer normalen Fahrleitung wird eine sogenannte Deckenstromschiene errichtet, um diese Anlage wartungsärmer betreiben zu können. Für September 2021 ist die Teilinbetriebnahme des ersten Teilbauabschnitts mit den Gleisen 24 bis 30 geplant.

Die neue Abstellhalle ist als wirtschaftliche Konstruktion eines „Tram-Ports“ geplant. Sie besteht aus Betonfertigteilstützen mit aufgelagerten Leimholzbindern, einer Dachdecke und einer zweiseitigen Gebäudehülle aus Douglasienholzschalung. Der Gründachaufbau reduziert zudem den Regenwasserablauf.

Liegenschaftskonzept der LVB

Der Ausbau des Technischen Zentrums ist grundlegender Bestandteil unserer langfristigen Strategie für einen zukunftsfähigen ÖPNV in Leipzig. Nachdem die LVB zwischen 2011 und 2014 den Neubau der Hauptwerkstatt sowie den ersten Teil der Fahrzeugabstellanlage realisiert haben, erfolgt nun mit der Abstellhalle und -erweiterung der nächste Bauabschnitt.

Weitere Informationen zur Erweiterung des Technischen Zentrums finden Sie hier.