Die Leipziger Verkehrsbetriebe investieren in diesem Jahr rund 138 Millionen Euro mit verschiedenen Schwerpunkten. So zum Beispiel in neue Fahrzeuge und ins Gleisnetz. Damit setzt das Unternehmen seinen Modernisierungskurs mit dem Fokus auf die Leistungsfähigkeit fort. So werden neben neuen Bussen auch wieder neue Straßenbahnen in diesem Jahr erwartet.

Leipziger Verkehrsbetriebe investieren: Grafik mit Investionsschwerpunkten
Leipziger Verkehrsbetriebe investieren: Grafik mit Investionsschwerpunkten

Im Straßenbahnbeschaffungsprojekt “Die XL – Unsere neue Leipziger Straßenbahn” liegen die Verkehrsbetriebe im Plan. Bisher wurden durch den Hersteller 23 Fahrzeuge geliefert. In den nächsten Monaten erfolgt die kontinuierliche Lieferung weiterer Fahrzeuge, bis Ende 2021 kommen insgesamt noch 38 Fahrzeuge hinzu. Die XL-Flotte hat auf den Linien 3 und 4 insgesamt circa 2 Millionen Kilometer im Liniendienst absolviert.
“Mit der Flottenerneuerung erweitern wir schrittweise unsere Kapazität und mit der Modernisierung des Netzes unsere Leistungsfähigkeit. In diesem Jahr steht die kundenfreundliche Gestaltung von Umleitungssituation durch die zentralen Investitionen im Fokus. Diese und weitere Herausforderungen brauchen Lösungen, um Wachstum möglich zu machen”, so Ronald Juhrs, Geschäftsführer Technik und Betrieb der LVB.

Gefördert wird die Fahrzeugneubeschaffung durch den Freistaat Sachsen.

 

Leipziger Verkehrsbetriebe investieren: Visualisierung von der Haltestelle Goerdelerring
Leipziger Verkehrsbetriebe investieren: Visualisierung von der Haltestelle Goerdelerring

Leistungsfähigkeit im Fokus

Allein 46 Millionen Euro investieren die Leipziger Verkehrsbetriebe 2020 in das bestehende Schienennetz und damit in die Leistungsfähigkeit. So werden in diesem Jahr insbesondere zentrumsnahe Strecken, Magistralen und Haltestellen, wie der Goerdelerring, und angrenzende Gleisbereiche modernisiert. Gefördert werden die Baumaßnahmen durch den Freistaat Sachsen und den Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL).

Gleichzeitig steht der Fokus während der Baumaßnahmen weiter auf der Mobilität der Leipziger. Mit einem umfangreichen Linienangebot, Sonderlinien und Schienenersatzverkehr sowie einem Quartiersbus halten die LVB Leipzig mobil. Dafür treten am 30. März ein geändertes Liniennetz für Straßenbahnen sowie neue Fahrpläne in Kraft.

 

Kontinuierliche Investitionen ins Schienennetz

Leipziger Verkehrsbetriebe investieren: Gruppenbild mit LVB-Servicekräften
Leipziger Verkehrsbetriebe investieren: Gruppenbild mit LVB-Servicekräften

Alle Informationen zum Linienangebot erhalten Sie unter www.L.de/baustellen. Ab 12. März veröffentlichen die LVB außerdem alle ab 30. März geltenden Fahrpläne. Mit Servicekräften und weitreichendem Informationsmaterial informieren die LVB Fahrgäste an zentralen Haltetsellen, online auf L.de sowie über die Verbindungsauskunft von Leipzig Mobil.
“Mit über 12.000 Fahrgästen täglich, gehört der Goerdelerring zu den wichtigsten Umstiegshaltestellen im LVB-Netz. Mit der Modernisierung werden wir durch eine neue Einteilung des Haltestellenbereiches für mehr Platz und Sicherheit für unsere Kunden sorgen und die Infrastruktur grundlegend erneuern”, so Dirk Sikora, LVB-Bereichsleiter Infrastruktur.
Die Komplexmaßnahme Goerdelerring erfolgt in drei Phasen. Die erste Phase beginnt am 30. März, die zweite Bau- und Umleitungsphase beginnt voraussichtlich im Juni und geht bis Ende August. Die Umgestaltung der zentralen Haltestelle wird in der dritten Phase im November abgeschlossen. Die Modernisierung und das LVB-Angebot erfolgt in Abstimmung mit den weiteren Komplexmaßnahmen, Bornaische Straße (seit 2. März) und Rosa-Luxemburg-Straße (voraussichtlich ab 2. Juni), sowie den weiteren Baumaßnahmen im Netz. Einen Überblick finden Sie hier.