Stadtwerke übergeben Spende an Verein Wolfsträne
Leipziger Stadtwerke spenden für Vereine: Geschäftsführer Dr. Maik Piehler übergibt den ersten Spenden-Scheck an Katrin Gärtner, Geschäftsführerin des Vereins Wolfsträne.

Um Leipziger Vereine, die von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen sind, zu unterstützen, haben die Leipziger Stadtwerke eine ungewöhnliche Spendenaktion gestartet. Aus mehr als 40 Vorschlägen wählten die Mitarbeiter aus, wer die Spenden erhalten soll. Nun spenden die Stadtwerke für Vereine, die dringend Unterstützung brauchen. Drei Leipziger Institutionen der Gemeinnützigkeit profitieren davon: die Vereine Wolfsträne, Kinderhospiz Bärenherz und Straßenkinder. Jetzt wurde der erste Spendenscheck übergeben – mit räumlichen Abstand, aber viel sozialer Nähe.

„Als Unternehmen der Daseinsvorsorge haben wir eine Verantwortung für Leipzig. Deshalb wollen wir denen helfen, die in den letzten Monaten besonders kämpfen mussten und immer noch müssen, um diese anstrengende Zeit zu meistern“, so Dr. Maik Piehler, Geschäftsführer der Leipziger Stadtwerke. „Wir haben drei Spenden à 3.000 Euro ausgelobt für gemeinnützige Einrichtungen, denen die Folgen des Lockdowns und die Beschränkungen des öffentlichen Lebens besonders zu schaffen machen“, ergänzt sein Geschäftsführer-Kollege Karsten Rogall. „Unsere Mitarbeiter hatten die Möglichkeit, einen Verein zu benennen, und konnten anschließend für ihren Favoriten abstimmen.“

Wolfsträne – Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche

Raum zur Entspannung - im Inneren von Wolfsträne
Raum zur Entspannung und zum Träumen: im Inneren des Vereins Wolfsträne.

Der ersten Scheck der Aktion “Leipziger Stadtwerke spenden für Vereine” wurde in der Windmühlenstraße 41 übergeben, Sitz des Der Vereins Wolfsträne. Er bietet Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche an, die in naher Zukunft ein Elternteil oder ein Geschwisterkind verlieren oder bereits verloren haben. Er musste wegen der Pandemie bereits im Frühjahr pausieren und konnte nicht wie gewohnt die Trauergruppen durchführen – für die Familien ein harter Schlag. Auch das Sommerfest, das für die Kinder und deren Familien schon zum festen Jahresprogramm gehört, konnte nicht stattfinden.

„Mit dem Spenden-Geld können wir nun für einige Monate das Material für die Trauergruppen finanzieren, die hoffentlich bald wieder stattfinden können. Vor allem

Kinder verarbeiten ihre Trauer kreativ. Wir gestalten mit ihnen Erinnerungskisten, bemalen Kerzen, lassen die Kinder ihre ganz persönlichen Trauermonster auf Leinwänden darstellen, gestalten Dinge für das Grab“, so Katrin Gärtner, Gründerin und Vorsitzende von Wolfsträne e.V.

Leipziger Gruppe unterstützt auch per Crowdfunding

Crowdfunding in Leipzig: Herzmotiv der Kampagne mit Stadtsilhouette
Crowdfunding in Leipzig: Herzmotiv der Kampagne mit Stadtsilhouette

Aber nicht nur die Leipziger Stadtwerke spenden für Vereine. Die gesamte Leipziger Gruppe, zu der die Stadtwerke gehören, unterstützt Projekte in dieser schwierigen Zeit weiterhin mit Sponsorings und per Crowdfunding. Viele kleinere und größere Projekte konnten so in den letzten Wochen erfolgreich Geld für gute Zwecke sammeln, wie z.B. das “Netz kleiner Werkstätten“. Insgesamt wurden bereits über 340.000 Euro durch knapp 4000 Unterstützer auf der Leipziger Crowd für sozialekulturellesportliche und andere Projekte gesammelt. In der ersten Corona-Phase hatte die Leipziger Gruppe ihre Unterstützungssumme sogar verfünffacht. Aktuell gibt es eine weitere Spezial-Aktion: einen fetten Starter-Bonus. Schnell sein lohnt sich: Die ersten zehn zwischen bis zum 30. April 2021 gestarteten und erfolgreich finanzierten Projekte von anerkannten gemeinnützigen Organisationen erhalten zusätzlich zur üblichen Förderung 500 Euro.