rb
Gut gefülltes RB-Stadion im Sommer. Beim ersten Leipziger Weihnachtssingen könnte es ebenso gemütlich werden.

Dieses Heimspiel ist schon jetzt gewonnen: Die Premiere des Leipziger Weihnachtssingens gestaltet sich bereits im Vorfeld als Erfolg. Denn es sind schon rund knapp 20.000 Karten verkauft. Am 10. Dezember ist es dann soweit: Das erste Leipziger Weihnachtssingen in der Red Bull Arena wird bisher so nicht gekannte Lieder im Stadion erklingen lassen. Statt „Vorwärts RasenBall“ gibt es „Oh, du fröhliche“ und andere Advents- und Weihnachtslieder auf die Ohren. Rasenball Leipzig und die Leipziger Gruppe laden dazu. Und haben beste musikalischer Unterstützung: Den Ton werden die Chöre des Leipziger Gewandhauses angeben und mit dem Kinder-, Jugend- und Erwachsenenchor eine ganz besondere Atmosphäre ins RB-Fußball-Wohnzimmer tragen. Vertreter des Vereins werden tat- und stimmkräftig mit dabei sein.

„Das Weihnachtssingen gibt es ja bereits in anderen Fußball-Städten. Dass es nun in Leipzig stattfindet, ist toll. Wir wollen zusammenkommen und in der dunklen Jahreszeit gemeinsam singen und besinnliche sowie fröhliche Momente teilen“, sagt Perry Bräutigam, Klub-Repräsentant und langjährige Torwart-Trainer von RB Leipzig, beim gemeinsamen Radio-Leipzig-Gespräch mit Peter Krutsch, Sprecher der Leipziger Gruppe. „Wir als Bürgerunternehmen haben sofort ja gesagt, als die Frage an uns herangetragen wurde“, so Krutsch. „Unsere Leipziger Stadtwerke, Verkehrsbetriebe und Wasserwerke sind ja nicht nur für Energie, Wasser und Mobilität da, sondern engagieren sich als Gruppe über ihr Kerngeschäft hinaus für Leipzig. Und gerade in heutigen Zeiten ist es wichtig, dass Menschen zusammenkommen. Wir wollen Leipziger Höhepunkte, die Menschen miteinander teilen können, möglich machen. Gemeinsinn entsteht dort, wo man gemeinsam etwas erlebt. Deshalb unterstützen wir als Leipziger Gruppe dieses Event – so wie auch den Fußballverband Leipzig, BSG Chemie Leipzig und den 1. FC Lok Leipzig, viele andere Sportvereine, Kultur-, Sozial-, Umwelt- und Bildungs-Initiativen.“

Leipziger Weihnachtssingen: „Die Resonanz macht uns glücklich“

Knoblauch, Bräutigam, Krutsch
Trommeln vorab fürs Leipziger Weihnachtssingen: Roman Knoblauch, Perry Bräutigam und Peter Krutsch (von links).

Und auf die Frage von Moderator Roman Knoblauch, wie das gesponserte Angebot denn ankomme, antwortet Bräutigam: „Bestens. Dass wir schon jetzt wissen, bei der Premiere das Stadion rund zur Hälfte gefüllt zu bekommen – diese Resonanz macht uns glücklich. Wir freuen uns auf diesen Tag. Und vielleicht überlegt der eine oder andere ja noch, mit uns gemeinsam einzustimmen. Das Leipziger Weihnachtssingen startet mit Einlassbeginn ab 15:30 Uhr. Von 17.00 bis circa 18.00 Uhr werden die Fußball-, Weihnachts- und Musik-Fans mit Chören des Gewandhauses singen. Die Moderation übernimmt RB-Kult-Stadion-Moderator Tim Thoelke. Auf die Kids warten spezielle Angebote.

„Und wie kommen die Gäste ins Stadion?“, fragt Knoblauch. „Am einfachsten per ÖPNV. Denn das Ticket berechtigt auch die Fahrt mit Bussen und Bahnen unserer Verkehrsbetriebe“, antwortet Krutsch. sollte jemand dieses noch nicht besitzen, „einfach kurz googeln unter Leipziger Weihnachtssingen. Auf der dortigen Website ist alles ganz einfach erklärt“, so Bräutigam. „Ich hoffe, wir sehen uns. Und hören uns.“

Das komplette Interview gibt es bei Radio Leipzig zu hören – am kommenden Freitag, 8.12., ab 16.50 Uhr.