Philipp Rotorblatt
Riesen-Transport: Philipp Wille von den Leipziger Stadtwerken begleitete die Touren.

Nicht selten spielen in Märchen Riesen und die Zahl Drei eine Rolle. Manchmal ist das aber auch in der Realität so. Drei gigantische Schwerlast-Fuhren gingen jetzt in drei kalten, windigen, teils regnerischen Nächten erfolgreich über die Bühne, oder besser gesagt: Straße. Transportiert wurden drei liegende Riesen: die 78 Meter großen Rotorblätter für die neue Windkraftanlage der Leipziger Stadtwerke. Inzwischen sind sie alle am Ort ihrer Bestimmung angekommen – der größten Windkraftanlage in Mittelsachsen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kurz vor 20 Uhr wurden am vergangenen Donnerstag an der HEM-Tankstelle in Mittweida Ampelanlagen gedreht. Fahrzeuge mit Warnleuchten sammelten sich auf der Chemnitzer Straße. Unweit des Ortseinganges begannen die Vorbereitungen für den Transport des ersten Rotorblattes: ein Gigant auf dem Weg zur Windkraftanlage in Königshain-Wiederau. Hunderte Menschen begleiteten trotz ungemütlichen Wetters das Spektakel und staunten nicht schlecht, als der per Joystick gesteuerte Schwerlast-Transporter das 24 Tonnen schwere Rotorblatt der Firma Enercon um 90-Grad-Kurven und durch eine Bahn-Unterführung bugsierte. Begleitet von Warn-Fahrzeugen und Blaulicht. Kurz nach vier Uhr erreichte der so genannte Selbstfahrer sein Ziel nach gut 13 Kilometern, auf denen es mitunter richtig eng zuging. Der letzte der drei Riesen kam am Dienstag an.

Rototblatt Bruecke
Riesen-Transport: Auch durch eine Bahn-Brücke mussten die Rotorblätter hindurch.

Start der Anlage in Königshain-Wiederau im ersten Quartal 2024

Bei Wind und Regen immer mit dabei: Philipp Wille, Projektleiter der Stadtwerke Leipzig. „Diese Transporte sind sehr komplex und daher auch für mich spannend“, so Wille. Auch die zweite und dritte Tour lief erfolgreich. „Ich freue mich, dass am Ende alles geklappt hat. Das war eine Meisterleistung unserer Transport- und Technik-Partner“, sagt Wille.

In Königshain-Wiederau bauen die Leipziger Stadtwerke ihr erstes selbst projektiertes Windrad – in Kooperation mit dem sächsischen Windparkspezialisten eab New Energy Vor knapp einem Jahr war auf dem Gelände die Baugrube angelegt worden. „Wenn alles klappt und uns das Wetter keinen Strich durch die Rechnung macht, sollte die Anlage im Februar laufen. Den drehen sich die drei Riesen in luftiger Höhe. Die Anschlüsse der Anlage zum Netz haben wir schon gemacht“, sagt Wille. „Dann liefern wir Erneuerbare Energie für 4000 bis 5000 Haushalte.“ Märchenhaft.

Rotorblatt von oben
Riesen-Transport: Das beladene Schwerlast-Fahrzeug aus der Vogelperspektive.